Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
techniktipp:ventile [2019/08/07 22:11]
Meikel
techniktipp:ventile [2019/08/07 22:13] (aktuell)
Meikel
Zeile 292: Zeile 292:
 Ich habe beim letzten Ventile einstellen feststellen müssen das 4 Schrauben des Ventildeckels kein ordentliches Gewinde mehr haben.\\ Ich habe beim letzten Ventile einstellen feststellen müssen das 4 Schrauben des Ventildeckels kein ordentliches Gewinde mehr haben.\\
 Habe mir dann M7 Helicol Gewindeeinsätze besorgt und die montiert. Hat den Vorteil das die originalen Schrauben noch passen. ​ Habe mir dann M7 Helicol Gewindeeinsätze besorgt und die montiert. Hat den Vorteil das die originalen Schrauben noch passen. ​
 +==== Ventile / Mechanische Geräusche ====
 +Hätte da mal ein kleine kurze Frage: Ist es normal bei den G's, dass man die mechanischen Geräusche der Nockenwelle und den Kipphebel hört!\\ ​
 +Ich meine damit, dass ich beim anlassen + niedrige Drehzahlen hören kann, wie die Nocken auf die Kipphebel schlagen, \\ 
 +für mich ist es eigentlich logisch, da ja mechanische Arbeit verrichtet wird! Wie seht Ihr das?\\
 +\\ 
 +//Im Grunde ja, kommt nur darauf an wie laut das Geräusch ist und ob es auch noch da ist wenn die Mofa warm ist.\\ ​
 +Sollte das Geräusch auch im warmen Zustand noch da sein und ebenfalls bei Drehzahlen über Standgas, \\ 
 +dann solltest Du die Nockenwellen überprüfen lassen. Das kann man beim Ventile einstellen in einem Rutsch machen.\\ ​
 +Leider sind die Nocken recht weich und reagieren auf dauerhaft zu eng eingestelltes Ventilspiel recht Verschleiß freundlich.//​ \\
 +\\ 
 +Da würde ich mir glaube ich erstmal nicht allzu große Sorgen machen. Klar hört man die Kipphebel arbeiten und die Nocken schlagen. \\ 
 +Vor allem wenn es kalt ist. Nach ein paar Kilometern sollte sich das aber amortisieren. Glaube nicht dass sich da etwas von alleine kaputt frisst,​\\ ​ müsste schon eine Ursache habe, fahren ohne Öl zum Beispiel. Hatte mal ne eingelaufene Nocke die sich in den Kipphebel gefressen hat, \\ 
 +das Geräusch war gegenüber dem normalen Fahrgeräusch unüberhörbar,​ ein äußerst sehr lautes Klacken!\\
 +\\ 
 +//Ich höre im Standgas den Ventiltrieb "​tickern"​ aber sonst nix. Das hatte meine Bandit auch. Solange nix lauter wird,​\\ ​
 +immer genug Öl drin ist und die G schön warm gefahren wird würde ich mir keine Gedanken machen.// \\
 +\\ 
 +Jepp, die Geräuschkulisse ist in gewissem Maße normal. So ein Suzuki-Motor wird selbst bei sauber eingestellten Ventilen und normal \\ 
 +gespannter Steuerkette nie die Laufkultur eines Honda-Motors erreichen. Kein Vergleich zu z.B. der CB1000 meines Kumpels, \\ 
 +die ist schon fast 11 Jahre alt und klingt mit 65000 immer noch wie ein Schweizer Uhrwerk. \\ 
 +Aber mögliche Nockenwellenprobleme lassen sich ja bei dem nächsten Ventilcheck gut erkennen. \\ 
 +Dabei halt die Nocken kontrollieren,​ ob es starke Einlaufspuren gibt.\\
 +\\ 
 +//Erstmal super lieben Dank für eure Antworten. Was ich leider noch nicht erwähnt habe, dass ich diesen Winter neue Nockenwellen verbaut habe \\ 
 +(alten sind eingelaufen),​ dabei auch die Ventile nach Anleitung eingestellt und den Steuerkettenspanner mit einer stärkeren Feder bestückt habe! \\ 
 +Und natürlich die Vergaser Synchronisiert. Aber wenn Ihr mir sag, dass die Geräusche normal sind, ist das OK für mich! \\ 
 +Außerdem arbeiten ja die Nockenwellen mit den Kipphebeln!//​\\
 +\\ 
 +Auch bei meiner G ist der Motor rein akustisch vorhanden. Im warmen zustand ist er leiser. Bei meiner zweiten G ist der Motor \\ 
 +im kalten Zustand wesentlich leiser, obwohl es das gleiche Baujahr ist. Wahrscheinlich liegt es nur daran, das die zweite ca. 30.000 Km \\ 
 +weniger auf der Uhr hat. Aber solange man noch etwas hört, ist auch noch alles drin und es funktioniert auch noch alles. \\
 +\\
 +//Der G-Motor rasselt nicht gerade dezent (für mein empfinden) Ich Tippe aber auf zu groß gewordenes Ventilspiel einstellen ist relativ einfach, \\ 
 +wegen der guten "​alten"​ Schlepphebel mit Kontermutterverstellung,​ das ist noch richtig schrauberfreundlich ! Nicht wie bei meiner VTR, \\ 
 +bei der man alles auseinander reizen muss um die Chips der Tassenstößel wechseln zu können mein Tipp lautet also:​\\ ​
 +Frisch ans Werk und eingestellt,​ wenn es immer noch rasselt - Steuerkette \\ 
 +(jetzt bin ich mit nimmer so sicher, nach 8 Jahren. Die G hat doch ne Steuerkette oder Stirnräder ?)// \\
 +\\ 
 +Steuerkette hat sie. Also die Ventile klappern bei einigen Exemplaren recht laut, obwohl alles eingestellt ist, bei anderen kaum. \\ 
 +Bei meiner hatte ich gar nix gehört. Prüf mal, ob du wirklich im richtigen OT die Dinger eingestellt hast. \\ 
 +Ein Kumpel von mir hatte mal auf einem Zylinder dadurch das Spiel zu groß: 0,8mm oder so. \\ 
 +Hat gescheppert wie ein DB W123 Bj. 78. Da ist der gnadenlos 8000 km mit rumgefahren. \\ 
 +Eingelaufene Kipphebel hatte ich an meiner DR 650 mal. Hat geklappert wie die Hölle, echt nervend. \\ 
 +Klappert mit neuen Wellen/​Hebeln immer noch (etwas dumpfer), geht aber weg nach ca. 10 km Autobahn. Im Stadtverkehr dauert es länger.\\
 +\\ 
 +//Ich würde mir eher Gedanken machen wenn nix mehr klappert. Bei meiner G rumpelt die Kupplung im Stand, der ganze Motor tickert und tackert, \\ 
 +aber sie läuft. Seit dem Wechsel auf eine neue Steuerkette ist es nicht mehr gar so schlimm, aber hörbar sind die mechanischen Geräusche allemal.//​\\
 +
 +==== Ventilspiel einstellen ====
 +Meine Ventile sind jetzt mal dran. In irgendeinem Beitrag, ich hab ihn nicht mehr gefunden, hat jemand einen Tip zum Werkzeugkauf gegeben.\\ ​
 +So weit ich mich daran erinnere, gibt es ein Ventileinstellwerkzeug das von HG o.ä. vertrieben wird. War es das für die Honda Dax ?\\ 
 +Ich weiß es nicht mehr. Wer hat ne Idee dazu? Ach so; Daß es mit Zange und Gabelschlüssel geht, weiß ich auch. \\ 
 +Nur hab ich keinen Bock mir die Vierkante zu versauen \\
 +\\ 
 +//Ich habe einfach einen alten Kunststoffkugelschreiber genommen, die alte Miene entfernt und das Ende des Kugelschreibers etwas erwärmt, \\   
 +und dann auf den Vierkant gedrückt. Geht wunderbar und kost nichts.//\\
 +\\
 +Leider sind die alten Foren bei Forumromanum nicht mehr erreichbar. Durch das neue Forum sind die alten irgendwann vom Anbieter gelöscht worden.\\ ​
 +Aber zum Tipp Ventilwerkzeug:​ Auszug: Im 99er Katalog von Louis gibt es einen Suzuki Ventileinstellschlüssel für 50er und andere Kleinmaschinen. \\ 
 +Die Abbildung weckte Hoffnung in mir... habe ihn bestellt... passt einigermaßen! Best.Nr.: 100 039 2 1999er Katalogpreis:​ 5,90 DM \\ 
 +Die zweite Möglichkeit:​ Maulschlüssel Weite 3 mm besorgen (habe einen mit 3,2mm - funktioniert auch...) \\ 
 +- gibt´s aber nicht in jedem Baumarkt. Ich hoffe das hilft Dir weiter.\\
 +\\ 
 +//Ich hab den Schlüssel für den Vierkant bei Motorradteile Matthies in Hamburg gekauft. Gibt es aber auch bei Louis. Kostet ca 10 EUR. \\
 +Müßte der sein: Louis Bestellnummer : 10003921 Seite 605 4,95 €// \\
 +\\
 +Hab mir den Schlüssel schon gekauft und alles eingestellt. Bis auf ein Ventil waren alle zu eng, hat sich also gelohnt.\\ ​
 +Nur zum Fahren kam ich noch nicht, weil wir hier gerade Dauerregen haben. Aber nächste Woche geht es in die Vogesen (5 Tage)\\
 +\\ 
 +//Habe mir den Schlüssel jetzt auch bei Louis bestellt, bezweifle aber, dass man ihn wirklich braucht, oder? Egal, irgendwo muss man ja mit dem \\ 
 +vielen Geld hin. Apropos Geld: Der Schlüssel war natürlich ein Vorwand, um noch ein paar Kleinigkeiten aus dem Hause Proxxon mit zu bestellen. \\ 
 +Wenn da nur die Preise auch klein wären. Also möchte ich am WE, wenn hoffentlich der Krempel da ist, auch mal meine Ventile bei der G einstellen. \\ 
 +Habe ein richtig schlechtes Gewissen, die letzten 25.000 km hat da keiner nach geschaut. Wer auch?Jetzt habe ich da mal noch zwei blöde Fragen:​\\ ​
 +1. Ich habe mir die Anleitung zum Ventile einstellen heruntergeladen,​ wirklich klasse muss ich sagen. Nur eine Info konnte ich nicht finden:​\\ ​
 +Wie unterscheide ich Einlass- und Auslassventile ? Diese Info brauche ich ja wegen den unterschiedlichen Abständen, die einzustellen sind.\\ ​
 +Ich habe bei meinem Bulli schon öfters die Ventile eingestellt,​ der ist was die Abstände anbelangt aber etwas genügsamer:​ Überall den gleichen Wert.\\ ​ 2. Wie kann sich denn der Abstand verringern ? Habe bis dato immer gedacht, dieser Abstand kann sich durch Abnutzung der Nockenwelle,​ Stössel, \\ 
 +usw. nur vergrößern und somit zum Klappern der Ventile führen. Ergo war mein Trugschluß:​ Kein Klappern --> kein Streß --> keine Einstellarbeiten//​ \\
 +\\ 
 +Ist eigentlich ganz einfach: Stelle Dir den Motor von oben vor, die Einlassventile sind hinten, da wo die Vergaser sitzen.\\ ​
 +Die Auslassventile sind vorne, da wo die Auspuffkrümmerrohre angeflanscht sind. Wenn Du Dir nicht ganz sicher bist, lass die Einstellerei bleiben.\\ ​
 +Man kann da auch einiges falsch machen.\\
 +\\ 
 +//Klar, Du hast sicherlich recht, irgendwie beißt sich das mit den Vorzügen des Internets, möglichst viele und vielfältige Informationen \\ 
 +allen zugänglich zu machen. Ich habe halt etwas gegen diese Anonymität in den unterschiedlichen Foren. Wer eben einen bestimmten Mehrwert \\ 
 +(z.B. Infos zum Ventile einstellen) haben möchte, der muss eben auch dafür etwas tun (Anonymität ein Stück weit aufgeben und sich registrieren),​ \\ basta! Ist halt meine Meinung...und ich habe genauso verfahren. Hier auf den Seiten ein paar Wochen anonym mitgelesen und dann, \\ 
 +weil es hier eben so genial ist, mich angemeldet.Es ist absolut traurig, dass man sich über einen eventuellen Missbrauch solcher Dokumente, \\ 
 +die ein begeisterter G´ler in seiner Freizeit zusammenstellt,​ Gedanken machen muss. Ich bin wohl von Natur aus Skeptisch, hab ich von meinem Vater.\\ ​
 +Ich bin mal über ein Forum gestolpert, in dem man kostenlos Fragen an Rechtsanwälte stellen konnte. Hab da mal was wegen Arbeitsrecht gepostet.\\ ​
 +Über die Suchmaschinen finde ich den Link nicht, vielleicht habe ich ihn daheim noch irgendwo auf Platte. Werde mal nachschauen,​ kann aber nichts versprechen.//​ \\
 +==== Ventilspiel Werkzeug ====
 +Ich habe an meiner GSX noch keine Ventile eingestellt,​ deshalb weiß ich nicht welches Maß der Vierkant an der Stellschraube hat.\\ ​
 +Ich möchte mir ein Werkzeug vorher besorgen. Weiß jemand Welches Maß oder woher ich den Vierkant Steckschlüssel bekomme ?\\
 +\\
 +//Ich habe an der G auch noch keine Ventile eingestellt,​ aber von meinen anderen Motorrädern weiß ich das du am besten einen Maulschlüssel nimmst. \\
 +Da du ja noch mit einem Schraubendreher an der Madenschraube das Ventilspiel einstellen musst, \\
 +würde es mit einem Steckschlüssel oder Nuss nicht gehen. Und einen Maulschlüssel hast du doch bestimmt! \\
 +Die Maulweite oder Schlüsselweite kenne ich noch nicht, aber da du bestimmt einen Satz Schlüssel hast, ist das kein Problem.// \\
 +\\ 
 +Den Schlüssel gibt es bei Louis (Nr '​10003921'​)\\ ​
 +\\ 
 +//Mit dem Blechschlüssel von Louis kann man die Ventile nicht so gut einstellen. Ich habe mir den Originalschlüssel von Suzuki gekauft.\\
 +Durch seine Form ist er handlicher, das einstellen ist leichter. Falls sich jemand so einen Schlüssel zulegen möchte,\\
 +würde ich den Originalen empfehlen!//​\\
 +\\ 
 +//​Einstellwerkzeug von Suzuki, einen kleinen Vierkantsteckschlüssel mit Handrädchen oben, für die Stellschrauben,​ \\
 +und einen gekröpften 8er Ringschlüssel,​ für die Kontermuttern. Damit funktioniert das Ventile einstellen prima.//\\
 +\\ 
 +Bezeichnung laut Wartungsanleitung-GSX1100G / Spezialwerkzeuge / 8-29: Stößeljustiertreiber Suzuki-Teile-Nummer:​ 09917-14910\\
 +

QR-Code
QR-Code techniktipp:ventile (erstellt für aktuelle Seite)